Arbeitsmarkt: 96 Tage dauert es durchschnittlich, bis ein freier Arbeitsplatz besetzt wird – Bundesverband Initiative 50Plus fordert von KMU Employer Branding für ältere Mitarbeiter

Betriebe haben es zunehmend schwerer, neue Mitarbeiter zu gewinnen. Seit der Wiedervereinigung waren noch nie so viele Menschen erwerbstätig: 44,16 Millionen Menschen hatten im Mai eine Arbeit. Die Arbeitslosigkeit liegt aktuell unter der 2,5-Millionen-Marke. 

„Die Zahlen aus Nürnberg zeigen einen Arbeitsmarkt in bester Verfassung, einen Arbeitsmarkt voller Chancen“, sagt Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles. Die Wahrscheinlichkeit, die Arbeit zu verlieren, sei so gering wie lange nicht. Dagegen seien die Möglichkeiten, eine Arbeit zu finden, so gut wie selten zuvor.

Mehr als 44 Millionen Menschen erwerbstätig

Im Mai waren insgesamt 44,16 Millionen Menschen erwerbstätig – das sind 125.000 mehr als im April und so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Gegenüber dem Vorjahr war das ein Plus von 648.000 Erwerbstätigen.

Vom anhaltenden Aufwind profitiert vor allem die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Sie ist binnen Jahresfrist um 727.000 angewachsen. Insgesamt hatten im April 32,03 Millionen Menschen einen regulären Job. Den größten Zuwachs an Beschäftigten gab es in den letzten zwölf Monaten im Dienstleistungsbereich sowie im Pflege- und Sozialsektor.

Hingegen ist die Zahl der Arbeitslosen von Mai auf Juni nochmals um 25.000 – auf 2,47 Millionen gesunken –, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg mitteilte. Wie schon im Mai 2017 lag sie damit erstmals seit 1991 wieder knapp unter der 2,5-Millionen-Marke. Im Vergleich zum Vorjahr waren 142.000 Menschen weniger arbeitslos. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,5 Prozent.

Stellen länger unbesetzt

Uwe-Matthias Müller: Der Mittelstand muss das Reservoir der älteren Mitarbeiter stärker nutzen.

„Arbeitskräfte werden immer gefragter“, so Nahles. Seit 2013 sei das Angebot an offenen Stellen stetig gestiegen. Im Juni waren bei der Bundesagentur für Arbeit 731.000 freie Stellen gemeldet – 66.000 mehr als noch vor einem Jahr.

Gesucht werden neue Mitarbeiter in nahezu allen Branchen.

Um neues Personal zu gewinnen, brauchen Betriebe zunehmend länger. Bis zur Stellenbesetzung dauert es im Durchschnitt 96 Tage.

„Entscheidend für weiteres Wirtschaftswachstum und eine reibungslose Produktion ist es nun, in verstärktem Maß die Werkzeuge eines wirksamen Employer Branding einzusetzen. Vor allem der Mittelstand, kleine und mittlere Unternehmen, sind hier gefragt. Denn sie stellen die meisten Arbeitsplätze, haben aber in der Außenwirkung für Bewerber oft nicht den gleichen Stellenwert wie Bosch und BMW. Die großen Unternehmen setzen schon verstärkt auf die Erfahrung älterer Mitarbeiter. Es wird Zeit, dass auch der Mittelstand endlich nachzieht.“ so Uwe-Matthias Müller vom Bundesverband Initiative 50Plus.

Bild: Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de

Kommentar hinterlassen zu "Arbeitsmarkt: 96 Tage dauert es durchschnittlich, bis ein freier Arbeitsplatz besetzt wird – Bundesverband Initiative 50Plus fordert von KMU Employer Branding für ältere Mitarbeiter"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: