Auf der Suche nach einem Update für die Rente

Die Finanzierung der Altersversorgungs-Systeme in Deutschland ist aufgrund der demografischen Entwicklung nicht dauerhaft gesichert. Die gesetzliche Rente in Deutschland hängt bislang am Lohneinkommen. Experten diskutieren nun darüber, ob dies in einer sich wandelnden Arbeitswelt noch die richtige Form der Finanzierung der Altersversorgung ist.

Eine Befragung im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) – einem Partner des Bundesverband Initiative 50Plus (BVI50Plus) – brachte als Alternative eine Wertschöpfungsabgabe in die Diskussion. Nach diesem Modell wird der Arbeitgeberbeitrag zur Rente nicht nur an Hand der Lohnsumme, sondern durch die gesamte Wertschöpfung im Unternehmen bestimmt. 

Für diese Delphi-Studie zur Zukunft der Arbeit wurden Experten aus unterschiedlichsten Bereichen zu ihren Einschätzungen der Arbeitswelt bis 2030 befragt. Eine Mehrheit von ihnen sieht durch die Anknüpfung des Rentensystems an das Lohneinkommen aufgrund der demografischen Entwicklung die Gefahr einer Erosion der Basis unserer Rente und plädiert für ein Update des Systems. Zwei Lösungsansätze spielen eine Rolle. Zum einen ein steuerfinanziertes bedingungsloses Grundeinkommen. Dafür trat allerdings nur eine Minderheit der befragten Experten ein. Die Umstellung auf eine Wertschöpfungsabgabe hingegen, das war der andere Vorschlag, konnte sich eine Mehrheit vorstellen.

„Mit einer solchen Maßnahme wird die Erwartung verbunden, der durch die voranschreitende Digitalisierung der Wirtschaft herbeigeführten Substitution von Arbeit durch Kapital sowie der Erosion sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung angemessen Rechnung zu tragen“, erklärt Studienautorin Nora Stampfl von f/21 Büro für Zukunftsfragen. „Während die Finanzierung der sozialen Sicherung in Deutschland zurzeit an Beiträge aus unselbständiger Arbeit geknüpft ist, würde eine Wertschöpfungsabgabe die Bemessungsgrundlage über Arbeitnehmerentgelte hinaus erweitern.“

Beschäftigungseffekte durch eine Entlastung des Faktors Arbeit

Als Vorteile einer solchen Finanzierungsform nennen die befragten Experten zum Beispiel positive Beschäftigungseffekte durch die Entlastung des Faktors Arbeit gegenüber Kapital. Außerdem könnte die Wertschöpfungsabgabe ein Werkzeug für die Umverteilung der Digitalisierungsdividende sein. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass ein solches Instrument tatsächlich eingeführt wird, schätzen die Teilnehmer an der Delphi-Studie eher gering ein. Sie führen einige Gründe an, die dagegen sprechen. Zum Beispiel die Gefahr, dass Unternehmen wegen der Wertschöpfungsabgabe abwandern, weil sie stärker als andere davon betroffen sind. Außerdem könnte sie Innovationen hemmen, weil Investitionen unterbleiben. Die Erhebung der Beiträge wäre auch weit schwieriger als bisher. Die genaue Wertschöpfung ist immer erst im Folgejahr zu ermitteln. Die Unternehmen müssten also zunächst Vorauszahlungen leisten und im nächsten Jahr eine Abrechnung vornehmen.

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge wird noch im Dezember eine Studie vorstellen, mit der die Auswirkungen der Umstellung des Arbeitgeberbeitrages in der Gesetzlichen Rentenversicherunng auf eine Wertschöpfungsabgabe berechnet wurden. BZ-Nachrichten wird die Ergebnisse der Studie veröffentlichen.


Quelle: Deutsches Institut für Altersvorsorge (DIA)

Kommentar hinterlassen zu "Auf der Suche nach einem Update für die Rente"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: