#BTW2017 – es wird spannend und die Generation 50Plus entscheidet die Wahl

Die Wahlen zum Deutschen Bundestag am 24. September 2017 (#BTW2017) werden entschieden von den Wählern, die älter als 50 Jahre sind. Das Forschungs-Institut INSA – ein Partner des Bundesverband Initiative 50Plus – hat nach den Motiven für die Wahlentscheidung gefragt. Gleichzeitig liegen BESTZEIT-PLUS die Zahlen zur „Sonntags-Frage“ vor, aufgegliedert nach Altersklassen.

Welche Themen sind im Wahlkampf wichtig?

Dass sich die Art der Erhebung auf die Ergebnisse einer Umfrage auswirkt, ist bekannt. Was das genau heißt, zeigt die aktuelle INSA-Studie anhand der Frage, welche Themen den Interviewten derzeit die größten Sorgen machen. Während INSA zwar Mehrfachantworten zulässt, werden diese auf auf eine maximale Anzahl von drei Antworten beschränkt. Das heißt, Befragte müssen sich entscheiden, welche drei Themen ihnen die größten Sorgen machen und können nicht nur angeben, ob das Thema ihnen generell Sorgen bereitet. Das dies ein entscheidender Unterschied ist, sieht man, wenn man die Ergebnisse der INSA-Erhebung (mit max. 3 Antworten) mit denen von Kantar Emnid (26.07.-27.07.2017; keine Begrenzung der maximalen Antworten) vergleicht. So sind beispielsweise nach Kantar Emnid 71 Prozent der Befragten um den Klimawandel besorgt, was somit die am häufigsten genannte Antwort dieser Befragung ist. Wenn man aber weiter fragt, ob dies eins der drei wichtigsten Themen für die Befragten ist, dann nennen nur 52 Prozent der INSA-Befragten den Klimawandel als besorgniserregend, was in der INSA-Befragung den fünften Platz auf der Wichtigkeitsskala bedeutet. Die Art der Erhebung kann hier also einen Unterschied von 19 Prozentpunkten und somit Platz eins oder fünf auf der Sorgenskala erklären, obwohl es sich grundsätzlich um die gleiche Fragestellung handelt. Generell weisen nur die Themen „Terroranschläge“ und „Altersarmut“ eine Differenz von weniger als fünf Prozentpunkten zwischen den beiden Befragungen auf, was ihre grundlegende Wichtigkeit unterstreicht. Alle anderen Themen haben Unterschiede in den Umfrageergebnissen von acht bis zehn Prozent (beim Klimawandel 19%). Bei einem vergleichenden Ranking ergäbe dies nur eine Gemeinsamkeit: Das Thema „Arbeitslosigkeit“ sorgt die wenigsten Befragten.

Noch mal ein ganz anderes Bild zeichnet sich ab, wenn man die Frage nach den besorgniserregendsten Themen offen stellt und nicht in der Art oder Anzahl der Nennungen eingrenzt. Während z.B. das Thema „Flüchtlinge, Zuwanderung“ in der geschlossenen Abfrage auf Platz vier bei INSA und Platz sechs bei Kantar Emnid liegt, wird es bei einer offenen Abfrage von INSA mit Abstand am häufigsten genannt. Im Gegenzug wird das Thema Terrorismus bei der offenen Abfrage nur an sechster Stelle als Sorgenträger genannt, bei der geschlossenen Abfrage war dieses Thema in beiden Studien in den Top Drei.

Sonntagsfrage

Wenn am Sonntag die Bundestags-Wahlen wären, käme es zu folgendem Ergebnis:

 

Kommentar hinterlassen zu "#BTW2017 – es wird spannend und die Generation 50Plus entscheidet die Wahl"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: