Bundesregierung: Deutschland wendet sich der KI zu – mit wenig Konkretem und mit wenig Geld

„KI made in Germany“ soll zu einem internationalen Markenzeichen für moderne, sichere und gemeinwohlorientierte KI-Anwendungen auf Basis des europäischen Wertekanons werden. Damit das gelingt, hat das Bundes-Kabinett die von BMWi, BMBF und BMAS gemeinsam vorgelegte Strategie Künstliche Intelligenz beschlossen. Viele Fragen bleiben offen. Wie die Digitalisierung einer alternden Gesellschaft dienen kann, das klärt die „Demografie-Debatte Deutschland“ des Bundesverband Initiative 50Plus nächste Woche in Berlin.

Bis 2025 will der Bund jährlich 500 Millionen – insgesamt etwa drei Milliarden Euro – für die Umsetzung der Strategie Künstliche Intelligenz bereitstellen.

Die Strategie Künstliche Intelligenz wurde auf Grundlage von Eckpunkten erstellt, die das Kabinett am 18. Juli 2018 beschlossen hatte. 

Künstliche Intelligenz sichert Wohlstand

Bundeskanzlerin Merkel will Deutschland und Europa bei der Künstlichen Intelligenz weltweit zum Spitzenreiter in diesem Bereich machen. „Deutschland und Europa müssen in Zukunft führender Standort für Künstliche Intelligenz sein“, sagte sie am 13. November 2018 in ihrem Interview mit t-online.de.

„Davon hängt ganz wesentlich unser künftiger Wohlstand ab und die Frage, ob und wie wir unsere europäischen Werte von der Würde jedes einzelnen Menschen und dem Schutz der Privatsphäre auch im digitalen Zeitalter verteidigen können“, betonte die Kanzlerin.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier erklärte zudem in Potsdam: „Wir wollen, dass in Deutschland mittelständische und exportorientierte Unternehmen bei der Digitalisierung vorangehen, weil wir damit Produktivitätsvorteile erzielen und ein volkswirtschaftliches Wachstum von zusätzlich rund 1,3 Prozent erzielen können. Das ist mehr als bei allen großen Basis-Innovationen seit Erfindung der Dampfmaschine.“

Forschung weiter fördern

Bei der KI-Forschung ist Deutschland international schon jetzt in der Spitzengruppe vertreten. Diese Forschungsbasis soll weiter gestärkt werden. Vor allem aber soll Deutschland beim Transfer in Anwendungen in der Industrie besser werden.

Bis 2025 will der Bund insgesamt etwa drei Milliarden Euro für die Umsetzung der Strategie zur Verfügung stellen. Das Geld soll vor allem in die Forschung fließen. Die Bundesregierung geht davon aus, dass private Investitionen in gleicher Höhe hinzukämen, so dass bis 2025 insgesamt sechs Milliarden Euro zusätzlich investiert würden.

„Wir werden Forschungscluster bilden und vernetzen“, so Merkel. Dieses Netzwerk werde sich gemeinsam mit Frankreich den Auswirkungen Künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt, im Bereich Datenschutz und Datenverfügbarkeit widmen.

Ziele setzen

Die KI-Strategie beschreibt zentrale Ziele der Bundesregierung und benennt zwölf Handlungsfelder mit konkreten Maßnahmen, Handlungs- und Prüfaufträgen. Das Kabinett hat sie nun verabschiedet.

Mit der Strategie Künstliche Intelligenz verfolgt die Bundesregierung drei zentrale Ziele:

  1. Deutschland und Europa sollen sich zu einem führenden Standort für die Entwicklung und Anwendung von KI-Technologien entwickeln. Die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands soll gesichert werden.
  2. Mit der Strategie soll eine verantwortungsvolle und gemeinwohlorientierte Entwicklung und Nutzung von KI sichergestellt werden.
  3. KI soll im Rahmen eines breiten gesellschaftlichen Dialoges und einer aktiven politischen Gestaltung ethisch, rechtlich, kulturell und institutionell in die Gesellschaft eingebettet werden.

Fortschritt planen

Dazu wird die Bundesregierung eine Reihe konkreter Maßnahmen ergreifen. Insbesondere will die Regierung

  • die Forschung stärken,
  • den Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft beschleunigen,
  • Dateninfrastrukturen als zentrale Grundlage für KI-Anwendungen schaffen,
  • die Verfügbarkeit von Fachkräften und Expertinnen und Experten erhöhen,
  • den Strukturwandel in Unternehmen und am Arbeitsmarkt und in den Verwaltungen aktiv gestalten,
  • gute Rahmenbedingungen für die ethische Anwendung Künstlicher Intelligenz schaffen,
  • die europäische und internationale Zusammenarbeit zu KI-Themen ausbauen und
  • gesellschaftliche Dialoge zu den Chancen und Auswirkungen von KI führen und fördern.

Die KI-Strategie ist ein zentraler Baustein der Umsetzungsstrategie Digitalisierung der Bundesregierung. Wie und wann genau die Umsetzungsschritte erfolgen, bleibt aber offen.

„Digitalisierung in einer alternden Gesellschaft“ – ein Schwerpunkt-Thema der Demografie-Debatte Deutschland

Zwei Schwerpunkt-Themen werden die Diskussionen auf der Demografie-Debatte Deutschland bestimmen: Kosten-Faktoren und Kosten der demografischen Entwicklung sowie der Nutzen der Digitalisierung in einer alternden Gesellschaft. Dazu werden Daniel Kompe, Account Technology Strategist Healthcare der Microsoft Deutschland GmbH und Professor Gerhard Hirzinger, Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik an der Fakultät für Informatik der Technischen Universität München sprechen. Abgerundet wird das Thema durch einen Lunch-Impuls von Christian Hirte MdB, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Die Demografie-Debatte Deutschland findet am 22. und 23. November 2018 im Microsoft-Atrium in Berlin statt. Anmeldungen zur kostenfreien Veranstaltung sind digital möglich über das folgendes Kontakt-Formular: https://www.demografischer-aufbruch.de/kontakt/.

Kommentar hinterlassen zu "Bundesregierung: Deutschland wendet sich der KI zu – mit wenig Konkretem und mit wenig Geld"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: