Demografie: wieviel kostet der demografische Wandel die Bürger?

171.000 Euro – so viel muss ein im Jahr 2010 geborener Durchschnittsverdiener nach derzeitigem Rechtsstand im Verlauf seines Erwerbslebens mehr in die sozialen Sicherungssysteme einzahlen, um die gleichen Leistungen zu beziehen wie ein 1970 geborener Durchschnittsverdiener mit identischem Brutto-Lebenseinkommen. Das zeigt ein Bericht des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

Der Grund für diesen erheblichen Unterschied sind die demografische Alterung und die damit verbundene Verschiebung der Soziallasten.

Zu diesen Ergebnissen gelangte eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Darin untersuchten Prof. Martin Werding und Benjamin Läpple von der Ruhr-Universität Bochum, welche Effekte Geburten und Zuwanderung noch auf die demografische Alterung in Deutschland haben und was daraus für die sozialen Sicherungssysteme folgt. In einem Policy Brief fasst die Stiftung noch einmal die zentralen Ergebnisse der Studie zusammen.

Die Studie bildet den Auftakt eines Projekts mit dem Titel „Demografieresilienz und Teilhabe“. Darin setzen sich die Wissenschaftler mit den Folgen des demografischen Wandels in den Systemen der öffentlichen Daseinsvorsorge auseinander und analysieren, wie diese Folgen zwischen den Versorgungssystemen interagieren und sich wechselseitig verschärfen. Diese Untersuchungen sollen Antworten auf die Frage liefern, wie die öffentlichen Versorgungssysteme stabilisiert werden können.

Keine Entspannung in Sicht

In der ersten Studie dieses Projekts kommen die beiden Autoren zu dem Schluss, dass auch mehr Geburten und mehr Zuwanderung die geschilderten Belastungen der jüngeren Generationen nicht entspannen. So können höhere Geburtenzahlen den starken demografischen Alterungsprozess bis 2035 nicht mehr beeinflussen. Sie wirken erst dann auf die demografische Alterslast, wenn die zusätzlich geborenen Kinder älter als 15 Jahre und erwerbsfähig sind.

Höhere Zuwanderungszahlen dämpfen den demografischen Alterungsprozess zwar zunächst. Langfristig altern jedoch auch die Zuwanderer oder sie wandern wieder ab. Bleiben die Wanderungssalden nicht dauerhaft hoch, verschärft sich der Alterungsprozess langfristig sogar noch.


Quelle: Deutsches Institut für Altersvorsorge (DIA)

Kommentar hinterlassen zu "Demografie: wieviel kostet der demografische Wandel die Bürger?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: