Film „Das letzte Mahl“ kommt in die Kinos

Über 130 Kinos gegen „Rechts“ – Der KinoEventStart von „Das letzte Mahl“ am Jahrestag der Machtergreifung
Adolf Hitlers, dem 30. Januar 2019 erzielt bundesweit eine große Resonanz.

Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt und die Geschichte Deutschland nahm eine  Wendung. Auch heute müssen wir jeden Tag prüfen, was wir zum Erhalt einer toleranten und jedem Einzelnen die  Freiheit sichernde Gesellschaft tun können.  Die heutigen Verhältnisse sind zwar nur indirekt mit dem Ende der Weimarer Republik vergleichbar, aber unstrittig ist, dass sich die Demokratie, die uns über 75 Jahre Frieden gesichert hat, ein weiteres Mal bewähren muss. Aber was kann der Einzelne tun?

„Das letzte Mahl“ ist ein privates Drama, das an dem historischen Schicksalstag Deutschlands und der Welt stattfindet: Der 30.1.1933 stellt in der Retrospektive einen der radikalsten Einschnitte in die Geschichte unseres Landes dar. Was uns an diesem Datum aber im Besonderen bewegt, ist die Tatsache, dass sich damals kaum jemand unter den Zeitgenossen ernsthaft hat vorstellen können, welche monströsen Konsequenzen die Machtübernahme Hitlers haben würde. Im Rückblick wünscht man sich, den Menschen zurufen zu können: „Nehmt Hitler ernst!“ (Florian Frerichs). Der Bundesverband Initiative 50Plus (BVI50Plus) unterstützt den Film „Das letzte Mahl“.

Während der Verleih von Steven Spielbergs „Schindlers Liste“ für die Wiederaufführung am 27. Januar 2019 Mitgliedern der AfD freien Eintritt verspricht, haben sich Produzenten und Verleih von „Das letzte Mahl“ für eine andere Strategie entschieden, das Thema ins Bewusstsein der Menschen zu bringen. Das Drama, das am Abend der Machtergreifung Hitlers in Berlin spielt, wird bundesweit am Mittwoch, um 20.00 Uhr in der Hauptvorstellung präsentiert. In ausgewählten Städten werden zudem mit lokalen Paten Schulvorstellungen organisiert, die für alle Schüler kostenfrei sind. Die Tickets zahlen die Paten.

Über 130 Kinos sind dem Aufruf gefolgt, ein „Zeichen gegen rechts“ zu setzen und spielen „Das letzte Mahl“ in der Hauptvorstellung am 30. Januar 2019. Damit sind alle Metropolen, Groß- und Kleinstädte und auch ländliche Regionen weitgehend dabei. Weitere Einsätze nach dem KinoEventstart werden folgen.

Hier die Übersicht der teilnehmenden Kinos:

Cinekarree – Kinopark Aachen | Kinopark Aalen | Cineplex Aichach | Albstadt Kinos – Capitol Filmpalast | CineStar – Augsburg |Kino Gandeon | Cineplex Bad Kreuznach | pab Kinocenter | Filmtheater Camera/Bambi | Bali-Kino-Palast | Filmpalast Bautzen | Bundesplatz-Studio | CineMotion Berlin-Hohenschönhausen | Kino im Kulturhaus Spandau | Filmkunst 66 | Cinema Paris | Kino in der Kulturbrauerei – Berlin | Union Filmtheater Friedrichshagen | CineStar Bielefeld | Filmzentrum Bären | Stern Lichtspiele | Centraltheater Brake | Conzerthaus Brandenburg | Cinespace Waterfront | CineStar Bremen – Kristall-Palast | CineMotion Bremerhaven | Kammer Lichtspiele |CineStar Chemnitz – am Roten Turm | City Dome Darmstadt | Cineplex Cineworld | CineStar Dortmund | Filmforum | CineStar Düsseldorf | CineStar Eisenhüttenstadt | CineStar Erfurt | CineStar Erlangen | Kino Passage | Lux-Kinos | CineStar Frankfurt am Main – Metropolis | CineStar Fulda | CineplexKinocenter | Palast Theater | Cineplex Goslar | Passage Kino Hamburg | Zeise Kinos | Abaton Hamburg | Maxx der Filmpalast | ASTOR Grand Cinema | Kino am Raschplatz | Burgtheater-Kinos / Schwanen Kinos | Lichtblick Heide | Capitol & Kino-Center Heidenheim | Thega-Filmpalast | Central-Kino Hof | Cinemotion Hoyerswerda | CineStar Ingolstadt | CineStar Iserlohn | CineMotion Itzehoe | CineStar Jena | Filmpalast am ZKM- Karlsruhe | Cineplex Capitol | CineStar Kassel |
Corona KinoPlex | Cineplex Köln |CineStar Konstanz | Primus Palast | Kino Lahnstein | KuKi – Das Kultkino | Kinopolis Landshut | CineMotion | Cineplex Leipzig | CineStar Leipzig | Kinopolis Leverkusen | Filmpalast Cine-World | CineStar Lübeck – Stadthalle | CineStar Magdeburg |Kulturzentrum Moritzhof | CineStar Mainz |
Cineplex Planken – Mannheim |Cineplex Marburg | CineStar Die Filmbühne Meißen | Cineplex Memmingen | CineStar – Der Filmpalast | City Kino München | Mathäser der Filmpalast | Cineplex Neufahrn | CineStar Neumünster | Union Filmtheater Neuruppin | Cineplex Neustadt | Roxy | Spectrum | CineStar – Der Filmpalast |
CINECITTA‘ Multiplexkino |Filmpalast Oranienburg |Cineplex Pforzheim | CineStar – Der Filmpalast | Capitol-Kino | Thalia |Union Filmtheater Prenzlau | Schauburg Filmtheater | Riesa Capitol Filmpalast | CineStar Rostock Capitol | CineStar Saarbrücken | FILMTHEATER CAPITOL | Capitol Kino Schwerin | Cineplex Siegburg |
CineStar Siegen |Uppstall-Kinos | Metropol | Museum Lichtspiele | Obscura | BlueBoxx | Cineplex Vilsbiburg |CineStar – Der Filmpalast | CineStar Wildau | Kinocenter Winsen | CineStar – Der Filmpalast |Filmpalast Astoria Zwickau |Filmforum Schwedt | Kino Movie Star Parchim |Kino Astoria Wittstock.

Der Film „Das letzte Mahl“ 

Handlung

Am Tag der Machtergreifung Hitlers kommt die jüdische Familie Glickstein in Berlin zum gemeinsamen Abendessen zusammen. Dabei tun sich überraschende Gräben auf: während die neunzehnjährige Leah ihren Eltern eröffnet, dass sie nach Palästina gehen wird, möchte ihr achtzehnjähriger Bruder mit seinen Freunden zum Fackelzug der Nazis, um der neuen Zeit zu huldigen.

Regiekommentar

„Das letzte Mahl“ ist ein privates Drama, das an einem historischen Schicksalstag Deutschlands und der Welt stattfindet: Der 30.1.1933 stellt in Retrospektive einen der radikalsten Einschnitte in die Geschichte unseres Landes dar. Was uns an diesem Datum aber im Besonderen bewegt, ist die Tatsache, dass sich damals kaum jemand unter den Zeitgenossen ernsthaft hat vorstellen können, welche monströsen Konsequenzen die Machtübernahme Hitlers haben würde. Im Rückblick wünscht man sich, den Menschen zurufen zu können: „Nehmt Hitler ernst!“

Der Trailer zum Film „Das letzte Mahl“

Cast

Regie: Florian Frerichs, Drehbuch: Dr. Stephan Warnatsch & Florian Frerichs, Musik: Ingo Frenzel, Kamera: Konstantin Freyer, Schnitt: Christian R. Timmann.

Darsteller: Bruno Eyron, Michael Degen, Charles Brauer, Sharon Brauner, Patrick Mölleken, Bela B. Felsenheimer, Sandra von Ruffin, Judith Hoersch, Adrian Topol, Daphna Rosenthal, Mira Elisa Goeres und Werner Daehn.

Preis

Auf dem Jüdischen Filmfestival in Budapest ist der historische Kinofilm „Das letzte Mahl“ von Regisseur und Produzent Florian Frerichs mit dem Publikumspreis ausgezeichnet worden.

Die Bild-Zeitung schrieb anlässlich der Welt-Premiere von „Das letzte Mahl“ im April 2018 auf dem LA Jewish Film Festival: „Diesen Film braucht Deutschland jetzt!“ Angesicht einer wachsenden, rechtspopulistischen Entwicklung in ganz Europa ist dieses Statement Lob und Ansporn zugleich, gegen diese Tendenzen aktiv zu werden.

Aus diesem Grund plant der Apollo Film Verleih in Deutschland insgesamt 100 Schul- und Abendvorstellungen am Starttag, dem 30. Januar 2019. Diese Vorstellungen werden durch Paten finanziert, die das Thema verstärkt in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Diskussion stellen möchten und so einen Beitrag gegen die weitere Ausbreitung rechter Ideologien leisten.

Apollo Film Verleih ist aktuell bundesweit mit den Kinoketten und Einzelspielhäusern in Kontakt, um die Vorstellungen abzustimmen.

Kommentar hinterlassen zu "Film „Das letzte Mahl“ kommt in die Kinos"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: