„Ich bin 89 Jahre, mir ist langweilig und ich will arbeiten.“ – Ein Kommentar von Helmut Muthers (Babyboomer). in BZ-Nachrichten

„Ich bin 89 Jahre, mir ist langweilig und ich will arbeiten.“ Ein Leben als Rentner kann ganz schön öde sein, dachte sich ein 89 Jahre alter Brite und machte sich per Zeitungsanzeige auf Jobsuche.

Er bekam gleich mehrere Angebote. 20 Stunden pro Woche oder ein bisschen mehr könne er arbeiten, nicht zu anstrengend sollte es sein, die Branche sei egal. Zweimal ließ Joe Bartley aus dem britischen Küstenstädtchen Paignton seine Suchanzeige in der Lokalzeitung veröffentlichen:

„Retten Sie mich davor, vor Langeweile zu sterben“, schrieb der 89-Jährige. Und er wurde fündig: Ein Bistro stellte ihn als Kellner ein. „Egal, wie alt du bist oder welchen Hintergrund du hast – du verdienst eine Chance“, sagt Bistro-Besitzerin Sarah Martin. „Viele Leute kommen zu uns, um nicht nur Kaffee zu trinken, sondern auch, um sich zu unterhalten“, erklärt sie: „Deshalb ist Joe der perfekte Mitarbeiter.“

Genug zu erzählen hat der 89-jährige Weltkriegsveteran schließlich. „Old soldier, airborne forces“ – alter Soldat, Luftwaffe – steht in seiner Anzeige, die ihn nun zu einer lokalen Berühmtheit gemacht hat. Er sei ein bisschen erstaunt darüber: „Ich kann das gar nicht richtig glauben, es fühlt sich großartig an!“ Seit zwei Jahren ist der 89-Jährige Witwer. Mit dem neuen Job will er etwas gegen die Langeweile in seinem Leben tun – und Geld für die Miete verdienen.

Es gibt keinen biologischen oder psychologischen Grund, ältere Menschen die arbeiten wollen, nicht zu beschäftigen. Im Gegenteil, mit ihrer Erfahrung können sie zum Erfolg in vielen Unternehmen beitragen.

Autor Helmut Muthers

Seit mehr als 17 Jahren fokussiert sich Helmut Muthers auf die Chancen der gesellschaftlichen Alterung und den Unternehmenserfolg bei älteren Kunden und Mitarbeitern. Er gehört zur älteren Generation und kennt die Folgen der demografischen Veränderungen aus exakt dieser Perspektive.

Mit mehr als 1.600 Auftritten gehört Helmut Muthers zu den gefragtesten Rednern mit Themen wie „Sie brauchen keine neuen Kunden. Nehmen Sie die Alten.“ und „Die Mitarbeiter werden grau! Na und? Abschied vom Jugendwahn in der Personalpolitik.“

Helmut Muthers ist Betriebswirt, war Bankvorstand und Sanierer mittelständischer Banken. 1994 gründete er das MUTHERS INSTITUT für Strategisches Chancen-Management. Er ist Landes-Geschäftsführer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz des Bundesverbandes Initiative 50Plus e.V. und Expert-Member des Club 55 (europäische Gemeinschaft von Marketing- und Verkaufsexperten).

Helmut Muthers ist Autor, Mitautor und Herausgeber von 24 Fach- und Hörbüchern, unter anderem „Ab 50 ist man alt… genug, um zu wissen, was man kann und will“, „30 Minuten Marketing 50+“, „Wettlauf um die Alten“.

Er ist Herausgeber des renommierten Coaching-Briefes „Monatliche Praxistipps für die Finanzwirtschaft“ (www.monatlichepraxistipps.com).

Kommentar hinterlassen zu "„Ich bin 89 Jahre, mir ist langweilig und ich will arbeiten.“ – Ein Kommentar von Helmut Muthers (Babyboomer). in BZ-Nachrichten"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: