Immobilien-Blase oder Anlage-Chance?

Lage, Lage, Lage – nie war die Grundlage für die Kaufentscheidung einer Immobilie so richtig wie heute. Ging es früher aber um Micro-Faktoren wie Wohngebiet, Straßenlage, infrastrukturelles Umfeld (Schulen, Shopping, Kultur), kommt heute bei der Entscheidung über den Kauf einer Immobilie noch der Macro-Faktor Demografie hinzu. Denn wer will schon da investieren, wo bald keiner mehr wohnt und daher die Wiederverwertung einer Immobilie schier aussichtslos ist?

Demografie ist nichts, was mit Zukunft zu tun hat. Der Pillenknick in West-Deutschland liegt 40 Jahre zurück. Der Wende-Geburtenknick in Ost-Deutschland 20 Jahre. Somit sind die Herausforderungen der Demografie JETZT spürbar und werden uns noch viele Jahrzehnte begleiten.

Während praktische Hilfe für Bürger und Unternehmen – löbliche Ausnahmen ist das Wirken des Bundesverband Initiative 50Plus –  noch dünn gesät sind, ist die wissenschaftliche Aufarbeitung des Themas schon recht gut vorangekommen. So kann man heute auch als Laie schnell herausfinden, in welcher Region in den nächsten Jahren ein überproportionaler Bevölkerungsschwund einsetzen und damit die Immobilienpreise aufgrund mangelnder Nachfrage purzeln lassen wird. Zu diesen Regionen gehören z.B. Nordost-Deutschland, die Westküste Schleswig-Holsteins und Niedersachsens, Nord-und Ost-Bayern. Andere Regionen jedoch werden von der innerdeutschen Bevölkerungswanderung profitieren. In starkem Maße gehört dazu München, oder besser die „Greater Munich Area“. Während in München die eh schon sehr teuren Immobilien-Preise in den letzten Jahren schier explodiert sind, sind Wohnungen im benachbarten Augsburg noch immer relativ günstig zu haben. Die alte Fugger-Stadt bietet aber nicht nur attraktive Investment-Angebote, sondern hat auch reiches kulturelles Leben, einen Bundesliga- und Eishockey-Club, einen ICE-Bahnhof – alle 20 Minuten fahrt ein Zug nach München und bringt den Pendler in ca. 40 Minuten zum Hauptbahnhof. Das schafft man nicht mal, wenn man die vorzügliche, neue und dreispurige Autobahn nach München nutzt. Die „westlichen Wälder“ sind ein Naturschutzgebiet und nur 45 Minuten südlich von Augsburg liegt der Ammer-See, die Badewanne der Münchener. Ein (nicht mehr) Geheim-Tipp sind die Allgäuer Alpen, in denen man im Sommer wandern und im Winter stressfrei Ski fahren kann.

Mehr als genug Gründe, sich mit der Stadt der kurzen Wege zu beschäftigen.

Dazu kommt, dass viele Experten vor einer Inflation warnen. Die Europäische Zentralbank feuert die Konjunktur durch immer neue Geldspritzen an. Daher sind aktuell die Zinsen aufgrund der stark ausgeweiteten Geldmenge historisch niedrig. Die steigende Geldmenge könne künftig die Lebenshaltung deutlich verteuern – so Experten. Und dann sind Sachwerte gefragt. Institutionelle Investoren – Banken, Immobilien-Konzerne, Hedge-Fonds – haben diesen Trend erkannt und nutzen ihn bereits. Sie kaufen ganze Straßenzüge und sichern so ihr Vermögen gegen die kommende Geldentwertung. Was für institutionelle Anleger interessant ist, kann für den privaten Anleger nicht verkehrt sein.

Ein aktuelles Angebot in der Nähe der Augsburger Shopping-Mall „City-Galerie“ und fußläufig zur Altstadt finden Sie bei der BauUnion Marketing GmbH Bretonischer Ring 16, 85630 Grasbrunn / München. Ihr Ansprechpartner für mehr Informationen ist Frau Hege Tel 089 64 24 90 12 .

Kommentar hinterlassen zu "Immobilien-Blase oder Anlage-Chance?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: