INSA-Umfrage: Sonntagsfrage – quo vadis „Volksparteien“?

In der Sonntagsfrage des aktuellen INSA-Meinungstrends ist die Union mit 26 Prozent – noch knapp – stärkste Kraft. Mit 25 Prozent liegen die Grünen auf Platz zwei, gefolgt von der SPD mit 14 Prozent. Die AfD erreicht 13 Prozent, die FDP und die Linke jeweils acht Prozent.

Die Grünen gewinnen damit im Vergleich zur Vorwoche sechs Punkte hinzu. Die CDU/CSU, die SPD und die FDP verlieren jeweils 1,5 Prozentpunkte, die Linke verliert einen Punkt und die AfD verliert einen halben Punkt.

Die Potentialanalyse zeigt, dass die Grünen drei Punkte an sicheren Stimmen hinzugewinnen und die Union um drei Punkte an sicheren Stimmen abnimmt. Die SPD und Die Linke verlieren beide jeweils zwei Prozentpunkte und die FDP verliert einen. Die AfD kann ihre sicheren Stimmen halten.

Bei den potentiellen Stimmen legen Die Linke und die AfD jeweils um einen Punkt zu und die Grünen verlieren einen. Bei den anderen Parteien ergeben sich hierbei keine Veränderungen.

Alle Parteien mit Ausnahme der Union legen an Stimmen zu, von denen sie grundsätzlich ausgeschlossen werden: bei AfD, FDP, Linke und den Grünen erhöht sich der Anteil um je einen Punkt, bei der SPD um zwei.

INSA-Chef Hermann Binkert in BZ-NachrichtenTV zum Höhenflug der Grünen

Kommentar hinterlassen zu "INSA-Umfrage: Sonntagsfrage – quo vadis „Volksparteien“?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: