Kochen 50Plus: „Eichen“ im Nestchen

So kurz nach Ostern warten in der Regel jede Menge bunt gefärbte und hart gekochte Eier darauf gegessen zu werden.  Aber wie lange und unter welchen Bedingungen sind die eigentlich haltbar? Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sind die im Handel erhältlichen gefärbten Eier ungekühlt bis zu drei Monaten haltbar. Zu Hause gefärbte Eier, die nicht abgeschreckt wurden, sind bei Zimmertemperatur nur einen Monat haltbar. Voraussetzung in beiden Fällen ist eine unverletzte Schale.

Falls Sie jedoch das heutige Rezept nachkochen, sind sämtliche Überlegungen zur Eierhaltbarkeit im Handumdrehen hinfällig.

Probieren Sie heute: von BIOSpitzenkoch Alfred Fahr „Eichen“ im Nestchen

Zutaten (für 32 Kinderportionen):

  • 1 kg Möhren
  • 1 kg Steckrüben (Kohlrüben)
  • 800 g Weißkohl
  • 800 g Rotkohl
  • 16 Eier

Für die Marinade:

  • 160 ml Apfelessig
  • 80 ml Apfeldicksaft
  • 80 ml Rapskernöl
  • Meersalz, Pfeffer

Zum Garnieren:

  • 1 Glas Remouladensauce oder Mayonnaise

Zubereitung:

Möhren und Steckrüben schälen, in rund 1 cm dicke Scheiben und anschließend in feine Streifen schneiden. Weißkohl- und Rotkohlblätter ebenfalls in feine Streifen schneiden. Die Gemüsestreifen mischen, kurz dämpfen oder in wenig Wasser für eine halbe Minute kochen.

Alle Zutaten für die Marinade verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend die Gemüsestreifen darin marinieren.

Währenddessen Eier in kochendem Wasser hart kochen und in kaltem Wasser abschrecken. Nach kurzer Abkühlzeit schälen und halbieren. Alternativ vorhandene gefärbte Eier schälen und halbieren.

Gemüsestreifen als kleines Nest auf einem Teller anrichten, je eine Eihälfte in die Mitte setzen und mit einem Tupfer Remoulade anrichten.

Guten Appetit!

Kommentar hinterlassen zu "Kochen 50Plus: „Eichen“ im Nestchen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: