Buch-Tipp 50Plus: „Das Ende des Dollar-Privilegs“

In „Das Ende des Dollar-Privilegs“ zeichnet US-Star­ökonom Eichengreen den Aufstieg sowie die Rolle des US-Dollars im 19., 20. und 21. Jahrhundert nach und wirft einen Blick in die Zukunft. 

Das Privileg des Dollars beruhte in den letzten Jahrzehnten darauf, dass auf der ganzen Welt mit ihm bezahlt und in ihm abgerechnet wurde. Weit über 50 Jahre hatte der Dollar den Status der einzigen Weltleitwährung, was nicht zuletzt ein Re­sultat der führenden Rolle der USA als Wirtschaftssupermacht war. 

Der Zusammenhang von wirtschaftlicher Macht eines Staates und Rolle seiner Währung gilt auch im Zuge des Aufschwungs in China und Europa. Daher wächst die Bedeutung von Renminbi und Euro. 

image

Wie wird es mit dem Dollar weitergehen? Können die USA ihr Privileg verteidigen? Nimmt der Euro die Rolle als Weltleitwährung ein? Und was bedeutet all das für die Weltwirtschaft? Die Antworten finden Sie in diesem Buch. 

Der Dollar: Viele Jahre Leitwährung der Welt und Garant für diverse Privilegien seiner „Heimatnation“ USA 

Warum die Zeit dieser Privilegien zu Ende geht und was das für die Zukunft der USA und der Weltwirtschaft bedeutet Was bedeuten die künftigen Entwicklung für jeden einzelnen von uns?

Hier entlang geht’s zur Leseprobe.

  • Autor: Eichengreen Barry
  • Verlag: Börsenbuchverlag
  • Seiten: 280
  • ISBN: 9783864700071
  • Preis: 24,90 Euro

Das Buch ist in jeder guten Buchhandlung erhältlich.

Kommentar hinterlassen zu "Buch-Tipp 50Plus: „Das Ende des Dollar-Privilegs“"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: