Nix wie weg! – Ein Kommentar von Renate Zott in BESTZEIT-PLUS

„Pack‘ die Badehose ein“ flöten demnächst wieder Millionen von Menschen in Deutschland (wir sprechen von rd. 70 Mio. p.a.!). Nix wie weg vom Alltagsstress und rein ins pure Urlaubsvergnügen.

Und das geht dann so:

Warten am Check-in und noch mehr warten. Die ganze Welt ist auf den Beinen, genau hier und jetzt. Als du es schon fast zum Schalter geschafft hast, zeigt die Kofferwaage beim Vordermann Übergewicht an. Na toll! Die Stimmung in der Schlange steigt und der Mann zischt seine Frau an: „das zahl ich nicht, musst du auch immer so viel einpacken?!“. Die Familie kämpft sich raus aus dem Gewühl. Keine Sekunde später fängt die kleine Tochter mit ihrem rosa Lillifee Köfferchen an zu heulen, während ihr Bruder große Achten mit seinem Kuscheltier auf den Boden des Terminals malt und schreit: „ich hab‘ Durst!“ Die Nerven der Eltern liegen blank. Wutschnaubend packt die Frau aus und um und der Mann hat alle Hände voll zu tun, die Kurzen in Schach zu halten. Mitleidige Blicke verfolgen das Szenario und jeder kann „glotz‘ doch nicht so“ in den Augen des genervten Familienvaters lesen. Schließlich ist es geschafft, 2 Reserve-Flaschen Wasser sind beim Check-in Personal, der Rest vom Überschuss im Handgepäck, die Waage am erlaubten Limit und die Koffer endlich auf dem Weg in Richtung Maschine. Großes Kino, Klappe die 1. für den der keine Kofferwaage hat – ich meine die für zuhause, also die zum Dranhängen.

Nr. 2 wartet am Sicherheitscheck. Dort wo die grauen Kisten klappern lieben sie mich und ich werde den Eindruck nicht los, dass in so manchem Beamten (in meinem Fall einer Beamtin) doch ein ganz kleines bisschen Sadismus innewohnt. Unter dem Bügel-BH tasten, zwischen die Zehen gucken, mit den Gummihandschuhen durch meine Haare fahren, meine ordentlich gepackte Handtasche auf links drehen, mein Portemonnaie öffnen und mir dann alles in die schöne graue Kiste werfen, das muss guttun. Mittlerweile wundert mich dort gar nichts mehr, auch nicht, dass man meinem Mann beim letzten Mal rd. 8 Kilo Fachzeitschriften (gesammelte Werke aus dem letzten halben Jahr) auseinandergenommen und auf Sprengstoff untersucht hat. Man muss das gelassen nehmen, denn hier hast du keine Rechte. Gar keine. Andererseits will ich auch nicht in einer gekidnappten Maschine sitzen oder miterleben, wie einer sein Messer oder eine Waffe zieht. Für mich gilt „Safety first“ und Klappe halten. Mittlerweile ist man da sensibel und sortiert in der Wartehalle mit den Augen schon mal aus… ( ) ja —- ( ) nein —- ( ) vielleicht…

Am Gate beruhigt sich die Stimmung wieder, wenn alles nach Plan läuft. Sobald Boarding auf dem Display steht versammelt sich die Menschentraube vor dem Ausgang. Da ist es auch egal, was der Sprecher sagt und ich denke an Gehandikapte, Familien mit Kindern, Einstieg nach Sitzreihen.

Hauptsache schon mal anstellen – das muss Instinkt sein, mein Hund täte das nämlich auch. Im Flieger darfst du dann Presswurst oder Eiszapfen sein, je nachdem ob du economy normal oder economy XXL gebucht hast. Im Normalfall reibst du dir die nächsten Stunden deine Knie am Vordersitz, für einen Aufpreis darfst du an den zugigen Notausgängen im Kühlschrank sitzen – je nachdem wie du es dir verdient hast.

Mit Glück empfängt dich dein Reiseziel mit Sonne und dem Hotel, das im Internet oder Reisekatalogen abgebildet war. Wenn nicht, kannst du hinterher klagen. Jedenfalls darfst du für die nächsten Tage endlich wieder pünktlich zum Sonnenaufgang den Wecker stellen, um allmorgendlich das Sonnenbett deiner Wahl zu ergattern.

Ist Urlaub nicht einfach wunderschön?!

Na dann, vergnügliche Ferien!

PS: Laut Statistik sind bei 44% aller Deutschen Pauschalreisen am beliebtesten.

Die Autorin Renate Zott

Renate Zott wohnt in Frankfurt am Main und ist aktive Kämpferin für ein positives Altersbild. Renate Zott, erst Versicherungs-Maklerin und jetzt Managerin einer Haustechnik-Firma, ist verheiratet und Mutter eines erwachsenen Sohnes.

Renate Zott ist Botschafterin des Bundesverband Initiative 50Plus und Kreis-Geschäftsführerin des BVI50Plus in Frankfurt am Main.

Sie betreibt den Blog www.topagemodel.de. Renate Zott ist auch bei Facebook und Instagram.

Sehen Sie Renate Zott im 50PlusFernsehen:

Kommentar hinterlassen zu "Nix wie weg! – Ein Kommentar von Renate Zott in BESTZEIT-PLUS"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: