Ratgeber in BZ-Nachrichten: Das Behindertentestament

Wie Angehörige und Betroffene richtig vorsorgen. Von Julia Roglmeier und Maria Demirci (Kanzlei RDS, München).

Die Broschüre informiert in erster Linie Menschen mit Behinderung und deren Angehörige, die weitreichende Entscheidungen bei ihrer Vorsorgeplanung und Testamentsgestaltung treffen müssen. Sie ist als Leitfaden für Betroffene und Angehörige konzipiert und dient der Ergänzung der Broschüre „Vorsorge für den Erbfall„.

Die Broschüre stellt ausführlich und für den juristischen Laien verständlich die rechtlichen Grundlagen eines Behindertentestaments dar, z.B.:

  • Wie gestalte ich das Testament richtig?
  • Wie schütze ich mein Vermögen, meine Angehörigen und mich persönlich?
  • Welche erb-, sozial- und betreuungsrechtlichen Schnittstellen muss ich beachten?

Der Schwerpunkt der Broschüre liegt auf den Möglichkeiten der lebzeitigen Vorsorge sowie der testamentarischen Nachfolgeplanung:

  • Ist die Errichtung einer Betreuungsverfügung oder einer Vorsorgevollmacht möglich?
  • Worauf muss ich bei der Testamentsgestaltung besonders achten?
  • Was darf ich alles rechtlich tun?
  • Welche sozial- und betreuungsrechtlichen Aspekte muss ich beachten?
  • Was tun im Erbfall?
  • Wofür haften die Erben?

Im Detail dargestellt wird sowohl die Situation vor als auch nach dem Erbfall, darunter insbesondere die Aspekte:

  • Testamentarische Regelungsmöglichkeiten: Welche Formvorschriften bestehen? Kann ich mein Vermögen nach dem Tod vor dem Zugriff Dritter schützen? Was bedeuten die Begriffe „Vor- und Nacherbschaft“ und „Vermächtnis“? Welche Aufgaben hat ein Testamentsvollstrecker?
  • Pflichtteilsrechtliche Fallstricke: Welche Konsequenzen zieht eine Enterbung nach sich? Sind Pflichtteilsansprüche staatlich überleitbar? Kann ich den staatlichen Zugriff auf den Nachlass verhindern?
  • Sozial- und betreuungsrechtliche Besonderheiten: Auf welche Sozialleistungen besteht ein Anspruch? Wie grenze ich Einkommen von Vermögen ab? Können Menschen mit Behinderung eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung errichten?
  • Erste Schritte nach dem Erbfall: Was muss ich beachten, wenn ein Angehöriger mit Behinderung verstorben ist?

Die Broschüre umfasst 64 Seiten und ist im Verlag C.H.Beck erschienen (ISBN: 978-3-406-71951-6). Sie kostet 5,50 Euro.

Vorsorge-Vollmacht und Patientenverfügung richtig gestaltet

Patientenverfügung, Vorsorge-Vollmacht und Testaments-Gestaltung: wie macht man es richtig, wer hilft? Diese Fragen beantwortet die Fach-Anwältin Maria Demirci der Kanzlei RDS in München im BZ-NachrichtenTV.

Kommentar hinterlassen zu "Ratgeber in BZ-Nachrichten: Das Behindertentestament"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: